Programm zum Welterbetag

„Berlin Ost-West-Ost“ erkunden

Der UNESCO-Welterbetag 2021 steht ganz unter dem Zeichen des vom Land Berlin geplanten Vorschlags, der UNESCO eine Kombination aus sich wechselseitig aufeinander beziehenden Bauten im ehemaligen Ost- und West-Teil als nächstes Berliner Welterbe vorzuschlagen.

Im ehemaligen Westteil Berlins beträfe das die im Rahmen der IBA von 1957 entstandenen Wohnbauten des Hansaviertels im Tiergarten inklusive des etwas abseits am Olympiastadium gelegenenen Corbusierhauses. Im ehemaligen Ostteil steht die städtebaulich konkurrierende Bebauung des ersten und zweiten Bauabschnitts entlang der Karl-Marx-Allee, in denen die Entwicklung vom Neo-Klassizismus der Stalin-Ära hin zur Nachkriegsmoderne Ost zeigt, ein Achse die vom Alexanderplatz bis zum Frankfurter Tor reicht und gut mit der U-Bahnlinie 5 erreicht werden kann.

An beiden Orten werden am So, dem 6. Juni ab 11 Uhr auch verschiedene Führungen angeboten – ganz vorne dabei sind natürlich auch Achim Bahr von Stalinbauten sowie Carsten Bauer vom Bürgerverein Hansaviertel e.V., beides aktive Mitglieder des KulturerbeNetz.Berlin.

Damit bietet der Welterbetag auch für Berlinerinnen und Berliner eine gute Gelegenheit, sich schon mal unter fachkundiger Führung mit den potentiellen Welterbe-Arealen vertraut zu machen, welche fortan unter dem bauhistorisch zwar sinnvollen, touristisch jedoch eher etwas sperrigen Titel „Berlin – Ost-West-Ost“ laufen sollen. Eine Übersicht der am 6.6. sowie auch darüber hinaus angebotenen Touren zum Thema finden Sie hier:

Programm-Übersicht zum Berliner-Welterbetag 2021


Selber entdecken:
Berliner Welterbe der 1920er Jahre

Zur städtebaulichen und historischen DNA Berlins zählen natürlich auch die sechs „Siedlungen der Berliner Moderne“, die bereits 2008 von der UNESCO als Welterbe aufgenommen wurden und damit als Berlins wichtigster Beitrag zur internationalen Architekturgeschichte gelten dürfen. Sie entstanden zwischen 1914 und 1934 und sollten helfen, die damals grassierende Wohnungsnot zu lindern. Wer die über sieben Bezirke verteilt liegenden Ensembles auf eigene Faust erkunden mag, für den existiert ein praktischer und auch für die Benutzung am Smartphone geeigneter Reisebegleiter. 2020 veröffentlichte das Berliner Forum für Geschichte und Gegenwart e.V. im Rahmen des Sharing-Heritage-Programms eine Website mit sechs interaktiven Touren sowie zahlreichen Fotos und Hintergrundinfos. Sie entstand unter Initiative und maßgeblicher Beteiligung von KulturerbeNetz-Mitglied Ben Buschfeld und weist allen Architekturbegeisterten den Weg zu Berlins jüngstem Welterbe:

www.welterbe-siedlungen-berlin.de


P.S.: Parallel gibt es den ganzen Juni hindurch auch im Rahmen des Festival Women-in-Architecture viele spannende Programmpunkte, wo es generell um das Leben, Wirken und die öffentlich Sichtbarkeit von Frauen im Architektur- und Baubereich geht, aber im dem Kontext natürlich auch um Bestandsbauten und Denkmalpflege. Ein guten Überblick finden Sie hier:
https://wia-berlin.de/

Anstehende Veranstaltungen

News unserer Mitglieder

  • Jour-fixe-Termine 2023
    Nach Einstellung des Betriebs der „Zentralen Anlaufstelle für Beteiligung“steht leider noch kein neuer Treffpunkt fest. Die Veranstaltungsorte werden noch bekannt gegeben.
    mehr info
  • Film zum Welterbe-Vorschlag
    Am 25.10.2022 gab es die Premiere auf großer Leinwand im Kino International, jetzt ist er auch online – Ein kurzer Film mit Stimmen zum laufenden Berliner Welterbe-Vorschlag, in dem mehrere Vertreter/innen des KulturerbeNetz.Berlin befragt werden, was für sie das Besondere des laufenden Welterbe-Vorschlags ausmacht.
    mehr info
  • Triennale der Moderne
    Am 30.9. startete die Triennale der Moderne, ein Festival mit Programm in Berlin, Dessau und Weimar. Highlights des zweitägigen Auftakt-Events waren u.a. ein Themen-Block zum baukulturellen Erbe in der Ukraine sowie ein „Pecha Kucha der Moderne“ mit mehreren Mitgliedern des KENB.
    mehr info
  • B-Plan Flugplatz Johannisthal
    Ein Teilerfolg für ein Objekt unserer Roten Liste bedrohter Bauten in Berlin: Der B-Plan, nach dem allzu leichtfertig weite Teile des Flugplatz Johannisthal geopfert werden sollten, wird jetzt offenbar neu aufgerollt. Ein Artikel in der Berliner Zeitung greift das Thema auf:
    mehr info
  • Interview zum Gasometer
    In dem bei Youtube verfügbaren Interview erläutert Dr. Elisabeth Ziemer von Denk mal an Berlin die laufenden Umbauten und die Situation am Gasometer, einem Wahrzeichen Schönebergs.
    mehr info
  • Gartenstädte des 21. Jhs.
    2 Tage Video-Mitschnitt und persönlicher Bericht von einer Fachkonferenz in Paris zu Gegenwart und Zustand europäischer „Gartenstadt“-Anlagen mit Zukunftsszenarien plus Vorstellung von Modellprojekten aus den sechs Berliner Welterbe-Siedlungen.
    mehr info
  • Mithelfer/innen gesucht
    Für das Projekt einer „Rote Liste“ bedrohter Bauten suchen wir noch weitere Mitstreiter/innen, die helfen, Objekte zu identifizieren und nach einem fixen Schema redaktionell zu erfassen. Die Live-Schaltung ist im September geplant.
    mehr info
  • Kulturerbenetz @ Facebook
    Alle, die selbst bei Facebook angemeldet sind, bitte abonnieren, „liken“ und teilen: Seit kurzem existiert auch ein eigener Facebook-Account des KENB. Hier werden wir etwa auf unsere Veranstaltungen hinweisen, die so dann im Freundeskreis einfach verbreitet und geteilt werden können.
    mehr info
  • Buch zu den Welterbe-Siedlungen
    2008 wurden sechs „Siedlungen der Berliner Moderne“ gemeinsam zum UNESCO-Welterbe erklärt. Mit einem umfangreich bebilderten Buch werden sie nun in ihrem denkmalpflegerischen Kontext vorgestellt.
    mehr info
  • PM vom 9.11.2021: Rathenower Straße
    Das KulturerbeNetz.Berlin fordert einen anderen Umgang mit dem Jugendzentrum in der Rathenower Straße und dessen Unterschutzstellung als Baudenkmal.
    mehr info