Vorträge: Alte Münze neu geprägt

Molkenmarkt 1–2

Annäherungen einen neuen Kulturort in der historischen Mitte Berlins

An drei öffentlichen Veranstaltungen zur Ausstellung „Alte Münze neu geprägt“ berichten Historiker und Denkmalexperten, wie die von den Nationalsozialisten errichtete Reichsmünze am Molkenmarkt zu einem Haus für Berliner Kunstschaffende umgebaut werden kann. Auf dem historischen Areal der „Alten Münze“ wurden die Reichsmark, die DDR-Mark, die D-Mark und der Euro geprägt. Zwischenzeitlich dienten Gebäudeteile dem Ministerium für Kultur der DDR. Nun soll das Areal mitten in der Stadt denkmalgerecht instand gesetzt werden. Welche Rolle spielt dabei seine wechselvolle Geschichte?

Die Veranstaltungen finden am 22., 25. und 28.2. von 18:30 bis 20:30 Uhr
im Projektraum „Alte Münze“, Molkenmarkt 2, 101179 Berlin statt.

Weitere Informationen zur Ausstellungsprojekt finden Sie unter:
http://alte-muenze-neu-gepraegt.de

Aus den Ideen der Veranstaltungsreihe werden Empfehlungen zum Umgang mit dem Gebäude erarbeitet. Alle Interessierten sind aufgerufen, bei der Veranstaltung mitzudiskutieren

Auflistung der Veranstaltungen

Freitag, 22.02.2019

Der Molkenmarkt 1–3
Annäherung an einen historischen Standort. Ereignisse, Dokumente, Perspektiven.
Eberhard Elfert und Katharina Wolf, die Kuratoren der Ausstellung „Alte Münze neu geprägt“, präsentieren ihre Forschungsergebnisse. Historische Baupläne, Zeitschriften, Fotografien und Postkarten lassen einen Teil Berliner und deutsche Geschichte lebendig werden. Die hier produzierten Sandmännchen-Postkarten und Pfennigabsätze zeigen, dass das Gebäude auch für ein Stück DDR-Alltagskultur steht.

Montag, 25.02.2019

Wie viel Denkmalschutz braucht der neue Kulturstandort
im historischen Zentrum von Berlin?

Denkmalexperten diskutieren den historischen Wert des Areals mit seinem modernen Fabrikgebäude, den historisch wirkenden Fassaden, weiträumigen Werkshallen
und dem unterirdischen System aus Lager-, Tresorräumen und Heizanlagen. Wie soll mit den Spuren der Geschichte umgegangen werden, z. B. den Einschusslöchern aus dem Zweiten Weltkrieg oder den Alarmanlagen der DDR? Wie können Bürger*innen sich für den Denkmalschutz engagieren? Wir diskutieren die Chancen der „Alte Münze“, zu einem neuen „Lernort Denkmalschutz“ zu werden, an dem auch Bürger*innen ihren Teil zum Schutz und Erhalt des kulturellen Erbes beitragen können.

Podiumsteilnehmer

  • Sybille Haseley / Landesdenkmalamt Berlin
  • Prof. Dr. phil. Gabi Dolff-Bonekämper / Institut für Stadt- und Regionalplanung, TU Berlin
  • Eckhard Hasler / Stadtplaner, Dipl.-Ing. Stadt- und Regionalplanung und Mediator


Donnerstag 28.02.2019

Wie viel Geschichte braucht der neue Kulturstandort
im historischen Zentrum von Berlin?
Bei dem Termin geben Historiker und Ausstellungsexperten Empfehlungen zu folgenden Fragen: Sollen historische Ereignisse, wie die Zerstörung der hier gelagerten Kunstschätze der Berliner Musen im Zweiten Weltkrieg oder die Überwachung von Künstlern durch das Ministerium für Kultur dargestellt werden? Sollen dafür originale Exponate, Dokumente, Münzen, Münzprägemaschinen und Prägestempel zusammengesucht werden? Oder gäbe es moderne technische Möglichkeiten, um diese Geschichte anschaulich zu vermitteln? Wir erörtern, welches Format der Geschichtsvermittlung hier vor Ort sinnvoll sein könnte und welche (rechtlichen, finanziellen) Rahmenbedingungen dafür erforderlich wären.

Podiumsteilnehmer

  • Ralf Bähren / Dipl. Designer Kreativdirektor für Szenografie und Ausstellung
    Virtuelle, haptische, raumgreifende, multiperspektivische und interaktive Vermittlung komplexer Inhalte in Ausstellungskontexten
  • Dr. Benedikt Goebel / Stadtforscher
    Selbstständig tätig in der Entwicklung von Projekten zur Stadtentwicklung
  • Rainer E. Klemke / Diplompolitologe
    Kommunikationsberatung und Projektentwicklung für Museen und Gedenkstätten

Hintergrund

Der Berliner Senat hat im Sommer 2018 auf Grundlage eines Beschlusses des Abgeordnetenhauses angekündigt, die Alte Münze als Kultur- und Kreativstandort zu sichern und zu entwickeln. In einem ersten Schritt soll in einem partizipativen Verfahren ein Konzept für die Nutzung und entsprechende Herrichtung des Gebäudekomplexes erarbeitet werden. Die Senatsverwaltung für Kultur und Europa und die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) sind federführend für diesen Prozess zuständig. Zur Vorbereitung dieses partizipativen Prozesses wird es eine Ausstellung mit Begleitprogramm zum Standort der Alten Münze geben. Die Ausstellung wird kuratiert von Eberhard Elfert und gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Ziel ist in erster Linie, die Geschichte des Areals Alte Münze darzustellen, um damit das Verständnis für den Ort zu vertiefen und eine Grundlage für die Entwicklung des Kulturstandortes zu bieten. Zusätzlich soll die Ausstellung allen Interessierten ermöglichen, den partizipativen Prozess zur Entwicklung des neuen Kulturstandortes mit zu verfolgen oder sich an diesem zu beteiligen.

Anstehende Veranstaltungen

News unserer Mitglieder

  • 20 Jahre Denk mal an Berlin
    Wir gratulieren: Der Verein Denk mal an Berlin e.V. wurde am Anfang 2003 begründet und hat sich rasch als wichtiger Akteur der Berliner Denkmalszene etabliert. Zum Jubiläum wird ein vielfältiges Programm geboten …
    mehr info
  • DOCOMOMO Journal
    Seit 1989 erscheint das Magazin „Docomomo-Journal“. Die je einem Thema der Moderne des 20. Jahrhunderts gewidmeten Ausgaben enthalten geballtes Wissen. Ab sofort sind alle Ausgaben als „open eductional ressource“ verfügbar.
    mehr info
  • PM: B-Plan Johannisthal
    Ein neuer Bebauungsplan bedroht fast alle historischen Hallen der ehem. Flugzeugfabrik Johannisthal. Das Abgeordnetenhaus setzt sich nun dafür ein, den Erhalt wenigstens einer markanten Halle zu prüfen.
    mehr info
  • Neue Inhalte beim LDA
    Das Landesdenkmalamt Berlin hat seine Internetseite neu organisiert und um neue Seiten ergänzt, etwa um Linkliste zum Thema Klimaschutz sowie eine Übersicht von Projekten Bürgerschaftlichen Engagements.
    mehr info
  • PM Jugendzentrum Moabit
    Ungeachtet der andauernden Gespräche über eine nachhaltige Transformation des Jugendzentrums in der Rathenower Straße 15-18 in Moabit, hat die WBM in dieser Woche mit den Abrissarbeiten am ehemaligen Kinderwohnheim begonnen. Verschiedene Initiativen fordern einen sofortigen Stopp der Abrissarbeiten.
    mehr info
  • Jour-fixe-Termine 2023
    Nach Einstellung des Betriebs der „Zentralen Anlaufstelle für Beteiligung“steht leider noch kein neuer Treffpunkt fest. Die Veranstaltungsorte werden noch bekannt gegeben.
    mehr info
  • Film zum Welterbe-Vorschlag
    Am 25.10.2022 gab es die Premiere auf großer Leinwand im Kino International, jetzt ist er auch online – Ein kurzer Film mit Stimmen zum laufenden Berliner Welterbe-Vorschlag, in dem mehrere Vertreter/innen des KulturerbeNetz.Berlin befragt werden, was für sie das Besondere des laufenden Welterbe-Vorschlags ausmacht.
    mehr info
  • Triennale der Moderne
    Am 30.9. startete die Triennale der Moderne, ein Festival mit Programm in Berlin, Dessau und Weimar. Highlights des zweitägigen Auftakt-Events waren u.a. ein Themen-Block zum baukulturellen Erbe in der Ukraine sowie ein „Pecha Kucha der Moderne“ mit mehreren Mitgliedern des KENB.
    mehr info
  • B-Plan Flugplatz Johannisthal
    Ein Teilerfolg für ein Objekt unserer Roten Liste bedrohter Bauten in Berlin: Der B-Plan, nach dem allzu leichtfertig weite Teile des Flugplatz Johannisthal geopfert werden sollten, wird jetzt offenbar neu aufgerollt. Ein Artikel in der Berliner Zeitung greift das Thema auf:
    mehr info
  • Interview zum Gasometer
    In dem bei Youtube verfügbaren Interview erläutert Dr. Elisabeth Ziemer von Denk mal an Berlin die laufenden Umbauten und die Situation am Gasometer, einem Wahrzeichen Schönebergs.
    mehr info