Gartenstädte des 21. Jhs.

Bericht und Video Mitschnitt
einer internationalen Fachkonferenz der Universität Paris – u.a. mit good practice-Beispielen aus den Berliner-Welterbe-Siedlungen

Hier ein Bericht von einer spannenden Konferenz, wo KulturerbeNetz-Mitglied und Gestalter Ben Buschfeld einige der in Berlin entstandenen Projekte der Architektur- und Denkmalvermittlung vorstellen konnte – unter anderen auch die Ankündigung der demnächst live geschalteten Projekts „Rote Liste“


Video-Mitschnitt

Die vorwiegend auf Französisch gehaltene Konferenz wurde komplett mit Simultanübersetzung ins Englische aufgezeichnet und in halbtageweise gegliederten Blöcken eines eigens eingerichteten Youtube-Kanals bereitgehalten. Der Bericht aus Berlin mit kurzem Verweis auf das KulturerbeNetz und die Rote Liste findet sich unter:

https://youtu.be/Fa0mQLAY9tI

Vorstellung des KulturerbeNetz.Berlin – Fotos: Katrin Lesser (Konferenz), Berthold Kujath (Foto in Projektion)

Bericht von der Konferenz

1898 verfasste der britische Architekturtheoretiker Ebenezer Howard das bahnbrechende Werk „Garden Cities of to-morrow“, ein Werk, das alsbald ins Deutsche und weitere Sprachen übersetzt wurde und fortschrittliche reformorientierte Planer in ganz Europa inspirierte. Die Konzepte, die Howard als Gegenmodell zu den sich im Zuge der Industrialisierung herausbildenden Slum-artigen Behausungen in Arbeiterquartieren Londons entwickelt hatte, gehören damit auch zu den ideengeschichtlichen Grundlagen, in denen auch der Bau der sechs 2008 gemeinsam als UNESCO-Welterbe eingetragenen „Siedlungen der Berliner Moderne“ wurzelt.

Prominente Beispiele dieses Siedlungstyps in Berlin sind die Gartenstadt Staaken und die – heute mit zum UNESCO-Welterbe zählende Gartenstadt Falkenberg. Beide Siedlungen entstanden damals vor den Toren der Stadt, nämlich noch vor dem Zusammenschluss zur Einheitsgemeinde Groß-Berlin im Jahre 1920. Bei beiden Anlagen war Ludwig Lesser mit beteiligt, Berlins erster freischaffender Gartenarchitekt und Urgroßvater meiner Frau Katrin Lesser, die – im gleichen Beruf arbeitend – viele seiner bis 1933 realisierten Anlagen erforscht hat und zum Teil auch mit den Wiederherstellungsarbeiten betraut war. Die 1913–16 entstandene Gartenstadt Falkenberg ist damit die chronologisch erste der sechs Berliner Welterbe-Siedlungen, die in ihrer Gesamtheit aus sechs Einzelanlagen auch deshalb Welterbe geworden sind, weil sie bauästhetisch herausragend den Übergang von der reformorientierten Gartenstadt-Bewegung der 1910er Jahre zum kostensensiblen, zeilenbasierten und von Grünzonen durchzogenen Großsiedlungsbau der 1920er und 30er Jahre aufzeigen – das Städtebau-Paradigma, an das nach dem Zweiten Weltkrieg wiederum die internationale Nachkriegsmoderne wesentlich anknüpfte.

Die Konferenz in Paris ging dabei zwei Fragestellungen nach:

  • Erstens sollte untersucht werden, wie die ab ca. 1906 überall in Europa enstandenen Gartenstädte heute funktionieren und wie und wo sie bestmöglich erhalten und kommuniziert werden.
  • Zweitens wurde diskutiert, ob und wie Howards Konzepte auch Lösungsansätze für die sozialen und ökologischen Herausforderungen in Städtebau und Regionalplanung des 21. Jahrhunderts liefern können.

Im Rahmen des ersten Punktes war ich von den Veranstalterinnen – der Universität Paris und https://www.citesjardins-idf.fr – eingeladen, verschiedene Projekte im Bereich Denkmalpflege und -vermittlung zu präsentieren, die in den letzen zwölf Jahren unter unserer Mitwirkung in verschiedenen Konstellationen entstanden sind und irgendwie mit den Welterbe-Siedlungen in Verbindung stehen:

Fazit und Ausblick

Im Rahmen der zweiten Fragestellung konnte – wie erwartet – konstatiert werden, dass Howards Konzept der Gartenstädte sich sehr gut auch mit sozialen und ökologischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts verbinden lässt. In diesem Zusammenhang seien hier nur einige Schlagworte genannt, die heute ganz aktuell die Debatte prägen:#biodiversität, #artenvielfalt, #ecocity, #sharingeconomy, #genossenschaftsbank, #codesign, #energieeffizienz, #klimaschutz, #greenenergy, #wohnraummangel, #carsharing, #Verkehrswende, regionale Produktion, Entsiegelung von Flächen und vieles mehr.

Hier bietet es sich also an, bestimmte soziale und ökologische Gebote der Stunde mit den komplexen Modell Howards abzugleichen, welches eben auch nicht nur städtebauliche, sondern eben auch soziale, finanzpolitische und ökologische Ebenen hat, auch wenn diese in der Anwendung oft verkürzt wurden und der Begriff „Gartenstadt“ auch zu Beginn des 20. Jhs. häufig mehr als Marketing-Label missbraucht wurde. Auch das passierte schnell etwa in der irreführenden Beinamen Gartenstadt für die Villen- und Landhauskolonie Frohnau – ebenfalls ein Entwurf unter Beteiligung Lessers .

Insgesamt war es eine sehr spannende Konferenz, zu der auch ein umfangreicher, über 400 Seiten starker Katalog (ISBN 978-2-86364-387-7) erschinenen ist. Dieser ist allerdings leider nur auf Französisch:
https://youtu.be/Fa0mQLAY9tI

Anstehende Veranstaltungen

News unserer Mitglieder

  • Triennale der Moderne
    Am 30.9. startete die Triennale der Moderne, ein Festival mit Programm in Berlin, Dessau und Weimar. Highlights des zweitägigen Auftakt-Events waren u.a. ein Themen-Block zum baukulturellen Erbe in der Ukraine sowie ein „Pecha Kucha der Moderne“ mit mehreren Mitgliedern des KENB.
    mehr info
  • B-Plan Flugplatz Johannisthal
    Ein Teilerfolg für ein Objekt unserer Roten Liste bedrohter Bauten in Berlin: Der B-Plan, nach dem allzu leichtfertig weite Teile des Flugplatz Johannisthal geopfert werden sollten, wird jetzt offenbar neu aufgerollt. Ein Artikel in der Berliner Zeitung greift das Thema auf:
    mehr info
  • Interview zum Gasometer
    In dem bei Youtube verfügbaren Interview erläutert Dr. Elisabeth Ziemer von Denk mal an Berlin die laufenden Umbauten und die Situation am Gasometer, einem Wahrzeichen Schönebergs.
    mehr info
  • Gartenstädte des 21. Jhs.
    2 Tage Video-Mitschnitt und persönlicher Bericht von einer Fachkonferenz in Paris zu Gegenwart und Zustand europäischer „Gartenstadt“-Anlagen mit Zukunftsszenarien plus Vorstellung von Modellprojekten aus den sechs Berliner Welterbe-Siedlungen.
    mehr info
  • Mithelfer/innen gesucht
    Für das Projekt einer „Rote Liste“ bedrohter Bauten suchen wir noch weitere Mitstreiter/innen, die helfen, Objekte zu identifizieren und nach einem fixen Schema redaktionell zu erfassen. Die Live-Schaltung ist im September geplant.
    mehr info
  • Kulturerbenetz @ Facebook
    Alle, die selbst bei Facebook angemeldet sind, bitte abonnieren, „liken“ und teilen: Seit kurzem existiert auch ein eigener Facebook-Account des KENB. Hier werden wir etwa auf unsere Veranstaltungen hinweisen, die so dann im Freundeskreis einfach verbreitet und geteilt werden können.
    mehr info
  • Buch zu den Welterbe-Siedlungen
    2008 wurden sechs „Siedlungen der Berliner Moderne“ gemeinsam zum UNESCO-Welterbe erklärt. Mit einem umfangreich bebilderten Buch werden sie nun in ihrem denkmalpflegerischen Kontext vorgestellt.
    mehr info
  • PM vom 9.11.2021: Rathenower Straße
    Das KulturerbeNetz.Berlin fordert einen anderen Umgang mit dem Jugendzentrum in der Rathenower Straße und dessen Unterschutzstellung als Baudenkmal.
    mehr info
  • Landhaus Poelzig wird abgerissen!
    Viele haben es befürchtet und dagegen protestiert: Trotz vieler Weckrufe erfolgte am 2. November 2021 nun der Abriss des Landhauses Poelzig. Ein Jammer und Skandal …
    mehr info
  • Weiterbildung des KulturerbeNetz
    Am 23. August 2021 hatte das KulturerbeNetz.Berlin zu einer sehr aufschlussreichen Fortbildungs- und Diskussions-Veranstaltung rund um Denkmalthemen in die Räume der Architektenkammer geladen.
    mehr info