PM: B-Plan Johannisthal

Ein neuer Bebauungsplan bedroht fast alle historischen Hallen der ehemaligen Flugzeugfabrik Johannisthal. Bei seinem Beschluss setzt sich das Abgeordnetenhaus nun dafür ein, den Erhalt wenigstens einer markanten Halle zu prüfen. Dafür hatte sich das KulturerbeNetz.Berlin zusammen mit dem Berliner Zentrum Industriekultur mit zahlreichen Recherchen und Vorschlägen engagiert. 

Für das seit fast 30 Jahren brachliegende Areal des ehemaligen Flugplatzes Johannisthal wird seit Jahren an einem neuen Bebauungsplan für ein neues Stadtquartier gearbeitet. Auf einem komplett neuen Stadtgrundriss sollen nun 1.800 Wohnungen und neue Gewerbeflächen entstehen. Dass dieser Neuordnung 80 % der denkmalgeschützten Gebäudesubstanz weichen soll, sorgte für Kritik. Nun wurde der Vorschlag aus der Zivilgesellschaft, wenigstens eine der markanten Hallen möglichst original zu erhalten, in letzter Minute im Abgeordnetenhaus-Beschluss zum Bebauungsplan 9-15a aufgegriffen. 

Ergebnis der vorausgegangenen Verhandlungen zwischen KulturerbeNetz.Berlin, Politik und dem Projektentwickler Bauwert AG ist, dass eine unabhängige Machbarkeitsanalyse zum Denkmalerhalt der ortsbildprägenden Halle 4 am Segelfliegerdamm durchgeführt wird. Der bisherige Bebauungsplan sah den vollständigen Abriss der Halle vor. An seine Stelle sollte ein Neubau mit ähnlicher Kubatur errichtet werden. Laut Dipl. Ing. Karsten Feucht vom Berliner Zentrum Industriekultur ist die erneute Prüfung des Erhalts „ein wichtiger Meilenstein für mehr Authentizität und Nachhaltigkeit im neuen Quartier“. Es sei außerdem sehr begrüßenswert, dass das Abgeordnetenhaus den historischen Wert der Halle erkannt hat und nun Schritte unternimmt, den originalen Bau zu erhalten, so Karsten Feucht. 

„Die künftige Gestaltung des Areals sollte an den Geburtsort der deutschen Luftfahrt erinnern“ so fordert auch Nils-R. Schultze vom KulturerbeNetz.Berlin. Wie er recherchierte, fanden in Johannisthal bei der Gründung der Weimarer Republik die ersten deutschen Linenflüge statt, um Politiker von Berlin nach Weimar zu bringen. Später wurden die rund um den Flugplatz entstandenen riesigen Flugzeughallen als Filmstudios für weltberühmte Filme wie „Nosferatu“ sowie für die erste europäische Produktion von Autokarosserien aus Stahlblech genutzt. Die ehemalige Flugzeugfabrik ist in der „Roten Liste bedrohter Kulturgüter in Berlin“ als „bedroht“ aufgeführt. Das Kulturerbenetz.Berlin setzt sich zusammen mit dem Berliner Zentrum Industriekultur seit Jahren für den Erhalt des Bestandes und für dessen Nachnutzungsperspektiven ein. 


Ansprechpartner:

Berliner Zentrum Industriekultur (bzi) Pressekontakt: Anja Liebau 
kontakt@ [at] industriekultur.berlin
www.industriekultur.berlin 

KulturErbe.Netz Berlin 
Pressekontakt: Nils-R. Schultze
info [at] KulturerbeNetz.BerIin
www.kulturerbentz.berlin 

Anstehende Veranstaltungen

News unserer Mitglieder

  • 20 Jahre Denk mal an Berlin
    Wir gratulieren: Der Verein Denk mal an Berlin e.V. wurde am Anfang 2003 begründet und hat sich rasch als wichtiger Akteur der Berliner Denkmalszene etabliert. Zum Jubiläum wird ein vielfältiges Programm geboten …
    mehr info
  • DOCOMOMO Journal
    Seit 1989 erscheint das Magazin „Docomomo-Journal“. Die je einem Thema der Moderne des 20. Jahrhunderts gewidmeten Ausgaben enthalten geballtes Wissen. Ab sofort sind alle Ausgaben als „open eductional ressource“ verfügbar.
    mehr info
  • PM: B-Plan Johannisthal
    Ein neuer Bebauungsplan bedroht fast alle historischen Hallen der ehem. Flugzeugfabrik Johannisthal. Das Abgeordnetenhaus setzt sich nun dafür ein, den Erhalt wenigstens einer markanten Halle zu prüfen.
    mehr info
  • Neue Inhalte beim LDA
    Das Landesdenkmalamt Berlin hat seine Internetseite neu organisiert und um neue Seiten ergänzt, etwa um Linkliste zum Thema Klimaschutz sowie eine Übersicht von Projekten Bürgerschaftlichen Engagements.
    mehr info
  • PM Jugendzentrum Moabit
    Ungeachtet der andauernden Gespräche über eine nachhaltige Transformation des Jugendzentrums in der Rathenower Straße 15-18 in Moabit, hat die WBM in dieser Woche mit den Abrissarbeiten am ehemaligen Kinderwohnheim begonnen. Verschiedene Initiativen fordern einen sofortigen Stopp der Abrissarbeiten.
    mehr info
  • Jour-fixe-Termine 2023
    Nach Einstellung des Betriebs der „Zentralen Anlaufstelle für Beteiligung“steht leider noch kein neuer Treffpunkt fest. Die Veranstaltungsorte werden noch bekannt gegeben.
    mehr info
  • Film zum Welterbe-Vorschlag
    Am 25.10.2022 gab es die Premiere auf großer Leinwand im Kino International, jetzt ist er auch online – Ein kurzer Film mit Stimmen zum laufenden Berliner Welterbe-Vorschlag, in dem mehrere Vertreter/innen des KulturerbeNetz.Berlin befragt werden, was für sie das Besondere des laufenden Welterbe-Vorschlags ausmacht.
    mehr info
  • Triennale der Moderne
    Am 30.9. startete die Triennale der Moderne, ein Festival mit Programm in Berlin, Dessau und Weimar. Highlights des zweitägigen Auftakt-Events waren u.a. ein Themen-Block zum baukulturellen Erbe in der Ukraine sowie ein „Pecha Kucha der Moderne“ mit mehreren Mitgliedern des KENB.
    mehr info
  • B-Plan Flugplatz Johannisthal
    Ein Teilerfolg für ein Objekt unserer Roten Liste bedrohter Bauten in Berlin: Der B-Plan, nach dem allzu leichtfertig weite Teile des Flugplatz Johannisthal geopfert werden sollten, wird jetzt offenbar neu aufgerollt. Ein Artikel in der Berliner Zeitung greift das Thema auf:
    mehr info
  • Interview zum Gasometer
    In dem bei Youtube verfügbaren Interview erläutert Dr. Elisabeth Ziemer von Denk mal an Berlin die laufenden Umbauten und die Situation am Gasometer, einem Wahrzeichen Schönebergs.
    mehr info