Düsseldorfer Gaslaternen als Welterbe?

Berlin verfügt über eine große Vielfalt an historischen Gaslaternen. Seit vielen Jahren bemüht sich das KulturerbeNetz-Mitglied, der Verein Gaslichtkultur e.V., dieses einmalige Beleuchtungsensemble als Weltkulturerbe schützen zu lassen. Dafür ließ der Verein ein Gutachten von dem britischen Welterbe-Experten Dr. Peter Burman erstellen, das die Welterbe-Fähigkeit der Berliner Gasbeleuchtung eindeutig bestätigt. Leider bisher ohne Erfolg bei den offiziellen Stellen.

Dass es von Seiten der Politik auch anders geht, beweisen die aktuellen Pläne der Stadt Düsseldorf. Hier soll nicht nur der überwiegende Teil der Düsseldorfer Gasbeleuchtung erhalten bleiben. In Kooperation mit zwei zivilgesellschaftlichen Initiativen plant die dortige Stadtverwaltung sogar, die Düsseldorfer Gaslaternen der UNESCO als Weltkulturerbe vorzuschlagen. Das zeigt, wie es auch gehen kann.

Viele Erfahrungen mit anderen Welterbe-Nominierungen belegen aber auch, dass Anträge bei denen sich mehrere Städte zusammenschliessen mehr Aussicht auf Erfolg haben. Die Einreichung der Vorschlagsliste durch die durch die Bundesregierung erfolgt erst 2025, so dass es hier aus Sicht von Bertold Kujath vom Gaslichtkultur e.V. sowie auch aus Sicht des KulturerbeNetz.Berlin Sinn macht, auch über gemeinsame Antragsaktivitäten nachzudenken.

Anstehende Veranstaltungen

News unserer Mitglieder

  • Jour-fixe-Termine 2023
    Nach Einstellung des Betriebs der „Zentralen Anlaufstelle für Beteiligung“steht leider noch kein neuer Treffpunkt fest. Die Veranstaltungsorte werden noch bekannt gegeben.
    mehr info
  • Film zum Welterbe-Vorschlag
    Am 25.10.2022 gab es die Premiere auf großer Leinwand im Kino International, jetzt ist er auch online – Ein kurzer Film mit Stimmen zum laufenden Berliner Welterbe-Vorschlag, in dem mehrere Vertreter/innen des KulturerbeNetz.Berlin befragt werden, was für sie das Besondere des laufenden Welterbe-Vorschlags ausmacht.
    mehr info
  • Triennale der Moderne
    Am 30.9. startete die Triennale der Moderne, ein Festival mit Programm in Berlin, Dessau und Weimar. Highlights des zweitägigen Auftakt-Events waren u.a. ein Themen-Block zum baukulturellen Erbe in der Ukraine sowie ein „Pecha Kucha der Moderne“ mit mehreren Mitgliedern des KENB.
    mehr info
  • B-Plan Flugplatz Johannisthal
    Ein Teilerfolg für ein Objekt unserer Roten Liste bedrohter Bauten in Berlin: Der B-Plan, nach dem allzu leichtfertig weite Teile des Flugplatz Johannisthal geopfert werden sollten, wird jetzt offenbar neu aufgerollt. Ein Artikel in der Berliner Zeitung greift das Thema auf:
    mehr info
  • Interview zum Gasometer
    In dem bei Youtube verfügbaren Interview erläutert Dr. Elisabeth Ziemer von Denk mal an Berlin die laufenden Umbauten und die Situation am Gasometer, einem Wahrzeichen Schönebergs.
    mehr info
  • Gartenstädte des 21. Jhs.
    2 Tage Video-Mitschnitt und persönlicher Bericht von einer Fachkonferenz in Paris zu Gegenwart und Zustand europäischer „Gartenstadt“-Anlagen mit Zukunftsszenarien plus Vorstellung von Modellprojekten aus den sechs Berliner Welterbe-Siedlungen.
    mehr info
  • Mithelfer/innen gesucht
    Für das Projekt einer „Rote Liste“ bedrohter Bauten suchen wir noch weitere Mitstreiter/innen, die helfen, Objekte zu identifizieren und nach einem fixen Schema redaktionell zu erfassen. Die Live-Schaltung ist im September geplant.
    mehr info
  • Kulturerbenetz @ Facebook
    Alle, die selbst bei Facebook angemeldet sind, bitte abonnieren, „liken“ und teilen: Seit kurzem existiert auch ein eigener Facebook-Account des KENB. Hier werden wir etwa auf unsere Veranstaltungen hinweisen, die so dann im Freundeskreis einfach verbreitet und geteilt werden können.
    mehr info
  • Buch zu den Welterbe-Siedlungen
    2008 wurden sechs „Siedlungen der Berliner Moderne“ gemeinsam zum UNESCO-Welterbe erklärt. Mit einem umfangreich bebilderten Buch werden sie nun in ihrem denkmalpflegerischen Kontext vorgestellt.
    mehr info
  • PM vom 9.11.2021: Rathenower Straße
    Das KulturerbeNetz.Berlin fordert einen anderen Umgang mit dem Jugendzentrum in der Rathenower Straße und dessen Unterschutzstellung als Baudenkmal.
    mehr info