Einspruch zum B-Plan 9-15a

Das KulturerbeNetz.Berlin fordert einen B-Plan, der die historische Struktur sichtbar lässt und die bedeutsame Geschichte des Flughafens Johannisthal hervorhebt.

Der von der Senatsverwaltung für Bauen und Wohnen vorgelegte Bebauungsplan 9-15a hat es in sich. Käme er zur Umsetzung, würden große und wesentliche Teile des ersten deutschen Flughafens in Berlin-Johannisthal zugunsten von renditeträchtigen Neubauplänen geopfert. Hier muss eingeschritten werden.

Konkret: Der Bebauungsplan beabsichtigt einen nahezu kompletten Abriss des historischen Ensembles und würden dessen Anteil auf ca. 1,4 % verringern: Von den ca. 19.000 qm Bruttogrundfläche denkmalgeschützter Gebäude sollen lediglich einige Bauwerke mit einem Volumen von nur noch ca. 3.000 qm erhalten werden, die jedoch ohne große Bedeutung für die Luftfahrt sind. Gemeinsam mit dem Berliner Zentrum für Industriekultur haben wir uns mit dem Bebauungsplan 9-15a und dem Verfahren, das zu ihm geführt hat, eingehend beschäftigt und kommen zu dem Schluss, dass der Bebauungsplan in seiner jetzigen Form gestoppt und komplett überarbeitet werden sollte.

Das können Sie tun: Alle, die das Thema bewegt und die sich gegen die Pläne stark machen wollen, können dies direkt über eine entsprechende Eingabe bei der Senatsverwaltung für Bauen und Wohnen machen, von deren Website auch der Screenshot stammt. Hierzu benutzen Sie bitte folgendes Online-Formular:

https://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/b-planverfahren/de/oeffauslegung/9-15a/index.shtml


Zur besseren Orientierung hier die Argumentation und die Forderungen des KulturerbeNetz.Berlin:

Zum B-Plan 9-15a erheben wir zusammenfassend folgende Forderungen:

  • Stoppen des B-Plan-Entwurfes in seiner jetzigen Form,
  • Erhalt der trotz Zerfalls realistisch zu sichernden Hallen 1, 4 und 53,
  • Erhalt der Grundstruktur, d.h. wichtige Achsen und Räume sind im B-Plan zu erhalten, um das Gelände mit seiner Geschichte erlebbar zu machen,
  • eine vorab vom Senat mit den Eigentümer geschlossene Vereinbarung kann aus Prinzip nicht dem B-Plan und der Stellungnahme der Denkmalbehörden vorgreifen,
  • der B-Plan-Entwurf 9-15a darf nicht einen Präzedenzfall schaffen, wie der Bruch des Denkmalschutzgesetzes Berlin und die Vernachlässigung und Zerstörung der Denkmäler mit Abriss und Zusatzgewinnen belohnt werden,
  • der Denkmalschutz sollte noch ausgeweitet werden: Die gut erhaltene Halle 53 (fast baugleich mit der unter Denkmalschutz stehenden Halle 52, die sich aber leider in ruinösem Zustand befindet) sollte erhalten bleiben. Außerdem sollte die städtebauliche Figur im Zentrum, wo die Flugzeugproduktion mit der Flughafentribüne zusammen kam, denkmalpflegerisch beachtet werden. Am Standort der Tribüne steht eine Halle, die nicht auf Spuren der frühen Tribüne untersucht wurde. Dieser Bereich sollte ebenfalls erhalten bleiben.

Weitere Details entnehmen Sie bitte der Website der Senatsverwaltung sowie unserer Eingabe und der dort detailliert auf 8 Seiten vorgebrachten und bebilderten Argumentation:

PDF der Eingabe des KulturerbeNetz.Berlin an den Berliner Senat



Anstehende Veranstaltungen

News unserer Mitglieder

  • Triennale der Moderne
    Am 30.9. startete die Triennale der Moderne, ein Festival mit Programm in Berlin, Dessau und Weimar. Highlights des zweitägigen Auftakt-Events waren u.a. ein Themen-Block zum baukulturellen Erbe in der Ukraine sowie ein „Pecha Kucha der Moderne“ mit mehreren Mitgliedern des KENB.
    mehr info
  • B-Plan Flugplatz Johannisthal
    Ein Teilerfolg für ein Objekt unserer Roten Liste bedrohter Bauten in Berlin: Der B-Plan, nach dem allzu leichtfertig weite Teile des Flugplatz Johannisthal geopfert werden sollten, wird jetzt offenbar neu aufgerollt. Ein Artikel in der Berliner Zeitung greift das Thema auf:
    mehr info
  • Interview zum Gasometer
    In dem bei Youtube verfügbaren Interview erläutert Dr. Elisabeth Ziemer von Denk mal an Berlin die laufenden Umbauten und die Situation am Gasometer, einem Wahrzeichen Schönebergs.
    mehr info
  • Gartenstädte des 21. Jhs.
    2 Tage Video-Mitschnitt und persönlicher Bericht von einer Fachkonferenz in Paris zu Gegenwart und Zustand europäischer „Gartenstadt“-Anlagen mit Zukunftsszenarien plus Vorstellung von Modellprojekten aus den sechs Berliner Welterbe-Siedlungen.
    mehr info
  • Mithelfer/innen gesucht
    Für das Projekt einer „Rote Liste“ bedrohter Bauten suchen wir noch weitere Mitstreiter/innen, die helfen, Objekte zu identifizieren und nach einem fixen Schema redaktionell zu erfassen. Die Live-Schaltung ist im September geplant.
    mehr info
  • Kulturerbenetz @ Facebook
    Alle, die selbst bei Facebook angemeldet sind, bitte abonnieren, „liken“ und teilen: Seit kurzem existiert auch ein eigener Facebook-Account des KENB. Hier werden wir etwa auf unsere Veranstaltungen hinweisen, die so dann im Freundeskreis einfach verbreitet und geteilt werden können.
    mehr info
  • Buch zu den Welterbe-Siedlungen
    2008 wurden sechs „Siedlungen der Berliner Moderne“ gemeinsam zum UNESCO-Welterbe erklärt. Mit einem umfangreich bebilderten Buch werden sie nun in ihrem denkmalpflegerischen Kontext vorgestellt.
    mehr info
  • PM vom 9.11.2021: Rathenower Straße
    Das KulturerbeNetz.Berlin fordert einen anderen Umgang mit dem Jugendzentrum in der Rathenower Straße und dessen Unterschutzstellung als Baudenkmal.
    mehr info
  • Landhaus Poelzig wird abgerissen!
    Viele haben es befürchtet und dagegen protestiert: Trotz vieler Weckrufe erfolgte am 2. November 2021 nun der Abriss des Landhauses Poelzig. Ein Jammer und Skandal …
    mehr info
  • Weiterbildung des KulturerbeNetz
    Am 23. August 2021 hatte das KulturerbeNetz.Berlin zu einer sehr aufschlussreichen Fortbildungs- und Diskussions-Veranstaltung rund um Denkmalthemen in die Räume der Architektenkammer geladen.
    mehr info