Das Bauhaus zu Besuch bei Tautes Heim

Betriebsausflug der Stiftung Bauhaus Dessau nach Neukölln-Britz:

Mietbares Museum „Tautes Heim“ in der Hufeisensiedlung, Foto www.tautes-heim.de

Einmal pro Jahr machen die Mitarbeiter/innen der Stiftung Bauhaus Dessau einen Betriebsausflaug. Die diesjährige Exkursion führt das Team in die Berliner Hufeisensiedlung, der sicherlich bekanntesten der sechs Berliner UNESCO-Welterbe-Siedlungen. Höhepunkt der Exkursion ist eine Besuch des mietbaren Museums „Tautes Heim“, eine Hommage an den Architekten Bruno Taut, der wie kein Zweiter den Öffentlichen Wohnungsbau des frühen 20. Jhs. geprägt hat und in nur wenigen Jahren Praxis knapp 12.000 Wohnungen errichtet hat.

Die zwischen 1913 und 1934 enstandenen, über sieben Bezirke verteilten Siedlungen dürfen heute als der bedeutendste Beitrag Berlins zur internationalen Architekturgeschichte gelten. Mit diesem jüngsten Berliner Welterbe rückt zwangsläufig auch die Bedeutung des 1938 im Exil früh verstorbenen Architekten Bruno Taut ins Zentrum des Interesses. Er entwarf nicht nur gleich vier der sechs Welterbe-Siedlungen, sondern gilt als einer der bedeutendsten Architekten und Impulsgeber des frühen 20. Jhs.. Seine Bauten, Publikationen und Aktivitäten (etwa im Deutschen Werkbund) unterstreichen und begründen wesentlich Berlins zentrale Bedeutung im Reformwohnungsbau und dürfen auch als eine Art Vorstufe der Bauhaus-Bewegung gelten. Taut hatte auch sehr dezidierte Vorstellung zu einer modernen Innenraumgestaltung, die im Rahmen des mietbaren Museums „Tautes Heim“ (wie die Dessauer Stiftung auch Mit-Organisator der Triennale der Moderne – Weimar, Dessau, Berlin) ins Werk gesetzt wurde und von dem Team der Stiftung besichtigt werden.

Charakter: nicht-öffentliche Veranstaltung
Datum: 12. März 2019, Uhrzeit: o.Angabe
Partner: Ben Buschfeld / Tautes Heim – in Kooperation mit
Freunde und Förderer der Hufeisensiedlung Berlin-Britz e.V.
Ort/Treffpunkt: o. Angabe

Anstehende Veranstaltungen

News unserer Mitglieder

  • Triennale der Moderne
    Am 30.9. startete die Triennale der Moderne, ein Festival mit Programm in Berlin, Dessau und Weimar. Highlights des zweitägigen Auftakt-Events waren u.a. ein Themen-Block zum baukulturellen Erbe in der Ukraine sowie ein „Pecha Kucha der Moderne“ mit mehreren Mitgliedern des KENB.
    mehr info
  • B-Plan Flugplatz Johannisthal
    Ein Teilerfolg für ein Objekt unserer Roten Liste bedrohter Bauten in Berlin: Der B-Plan, nach dem allzu leichtfertig weite Teile des Flugplatz Johannisthal geopfert werden sollten, wird jetzt offenbar neu aufgerollt. Ein Artikel in der Berliner Zeitung greift das Thema auf:
    mehr info
  • Interview zum Gasometer
    In dem bei Youtube verfügbaren Interview erläutert Dr. Elisabeth Ziemer von Denk mal an Berlin die laufenden Umbauten und die Situation am Gasometer, einem Wahrzeichen Schönebergs.
    mehr info
  • Gartenstädte des 21. Jhs.
    2 Tage Video-Mitschnitt und persönlicher Bericht von einer Fachkonferenz in Paris zu Gegenwart und Zustand europäischer „Gartenstadt“-Anlagen mit Zukunftsszenarien plus Vorstellung von Modellprojekten aus den sechs Berliner Welterbe-Siedlungen.
    mehr info
  • Mithelfer/innen gesucht
    Für das Projekt einer „Rote Liste“ bedrohter Bauten suchen wir noch weitere Mitstreiter/innen, die helfen, Objekte zu identifizieren und nach einem fixen Schema redaktionell zu erfassen. Die Live-Schaltung ist im September geplant.
    mehr info
  • Kulturerbenetz @ Facebook
    Alle, die selbst bei Facebook angemeldet sind, bitte abonnieren, „liken“ und teilen: Seit kurzem existiert auch ein eigener Facebook-Account des KENB. Hier werden wir etwa auf unsere Veranstaltungen hinweisen, die so dann im Freundeskreis einfach verbreitet und geteilt werden können.
    mehr info
  • Buch zu den Welterbe-Siedlungen
    2008 wurden sechs „Siedlungen der Berliner Moderne“ gemeinsam zum UNESCO-Welterbe erklärt. Mit einem umfangreich bebilderten Buch werden sie nun in ihrem denkmalpflegerischen Kontext vorgestellt.
    mehr info
  • PM vom 9.11.2021: Rathenower Straße
    Das KulturerbeNetz.Berlin fordert einen anderen Umgang mit dem Jugendzentrum in der Rathenower Straße und dessen Unterschutzstellung als Baudenkmal.
    mehr info
  • Landhaus Poelzig wird abgerissen!
    Viele haben es befürchtet und dagegen protestiert: Trotz vieler Weckrufe erfolgte am 2. November 2021 nun der Abriss des Landhauses Poelzig. Ein Jammer und Skandal …
    mehr info
  • Weiterbildung des KulturerbeNetz
    Am 23. August 2021 hatte das KulturerbeNetz.Berlin zu einer sehr aufschlussreichen Fortbildungs- und Diskussions-Veranstaltung rund um Denkmalthemen in die Räume der Architektenkammer geladen.
    mehr info